Mitgliederversammlung SVTG

Samstag, 3. September 2016, 09:30 Uhr im ‹Museum Schleitheimertal›,
Kirchgasse 6 in 8226 Schleitheim / SH
pdf Einladungsschreiben

SVTG-LOGO

Assemblée générale 2016

Samedi, 3 septembre 2016 à 9h30 au Musée ‹Schleitheimertal›,
Kirchgasse 6 à 8226 Schleitheim / SH
pdf Invitation

Veröffentlicht unter Assemblée générale, Mitgliederversammlung | Kommentare deaktiviert für

Durs Aebi alias Theodorus Eby von Sumiswald

Urbar über das Täufergut der Kirchgemeinde Sumiswald (Gemeindearchiv Sumiswald)

Urbar über das Täufergut der Kirchgemeinde Sumiswald (Gemeindearchiv Sumiswald)

Das Internet ist auch für täufergeschichtliche Fragen eine zunehmend wichtige Quelle: Immer mehr Dokumente aus Archiven sind online geschaltet, und immer mehr Forschungsresultate sind auf dem Netz abrufbar.

Mit der zunehmenden Datenmenge wird aber nicht nur Hilfreiches besser verfügbar, sondern auch eine wachsende Flut an Falschinformationen macht es zunehmend schwer, sich zurecht zu finden. Und ein Fehler wird dadurch nicht wahrer, wenn man ihn zwanzig mal wiederholt oder dreissig mal kopiert und weiter verbreitet… Besonders deutlich wird dies im Bereich der Familienforschung.

Einzelne aus der Schweiz ausgeschaffte oder geflüchtete Täuferinnen und Täufer haben heute eine teils sehr zahlreiche Nachkommenschaft im Ausland. Viele dieser Nachkommen – insbesondere in Nordamerika – sind an ihren eigenen Wurzeln in der Schweiz sehr interessiert. Und viele wünschen sich, einmal in ihrem Leben eine Reise an diejenigen Orte, Dörfer, Weiler und Einzelhöfe machen zu können, von denen ihre Vorfahren um ihrer Überzeugungen willen vertrieben worden sind. Und hier bietet sich das Internet natürlich an als Quelle, um die eigene Familiengeschichte rekonstruieren zu können.

Dazu ein Beispiel: Recht viele heute in Nordamerika lebende Personen berufen sich auf einen „Theodorus Eby“ als ihren Vorfahren.* Dieser sei um 1720 nach Pennsylvania gekommen – aber welches seine Vorgeschichte ist, wer seine Eltern und allfälligen Kinder sind und aus welchem Winkel der Schweiz er stammt, dazu gibt es auf diesen Websites sehr Widersprüchliches zu lesen.

Während „Eby“ als angelsächsische Schreibweise von „Aebi“ noch leicht nachvollziehbar ist, bleibt bereits unklar, wie aus dem schweizerischen Vornamen „Durs“ (Urs) ein Theodorus werden konnte.

Denn der männliche Vorname Durs (auch Urs) geht wohl auf einen Zusammenzug von Sankt Ursus [Turs / Durs] zurück. Der Heilige Ursus (gemäss Legende gestorben etwa um 300 in Solothurn) ist ein Märyrer der legendären Thebäischen Legion und er ist überdies der Schutzpatron der Stadt Solothurn. Im Solothurnischen war der Name Urs (lat. ursus = Bär) denn auch lange Zeit weit verbreitet. Im Bernbiet war er vor allem in den Grenzregionen zum Solothurnischen recht häufig (Vgl. auch Idiotikon I, 467).

So richtig schwierig wird es dann aber, wenn die einen Quellen ihn als Zürcher, die anderen als Solothurner aus Oberbuchsiten, und die dritten ihn als „wahrscheinlich aus dem Bernbiet stammend“ bezeichnen.

Aufgrund des aktuellen Kenntnisstandes taucht ein Durs Aebi als Täufer in den Akten wohl erstmals im Oktober 1670 auf, und zwar im Bernbiet. Zu jenem Zeitpunkt wurde er vom Landvogt zu Trachselwald inhaftiert und bald darauf nach Bern ins Waisenhaus überführt, weil man mit ihm als einem „töüfferischen ertzlehrer“ kurzen Prozess machen wollte.

Glücklicherweise sind etliche der bei den in der Folge stattfindenden Verhören erstellten Dokumente erhalten geblieben und können (u.a.) im Staatsarchiv Bern studiert werden.

Staatsarchiv Bern

Staatsarchiv Bern

Aufgrund dieser Texte wird schon bei einer ersten Durchsicht rasch deutlich, dass vieles auf den einschlägigen Websites im Internet nicht stimmen kann. Fast aus jeder einzelnen Archivalie gehen Informationen hervor, die das Bild des Täuferlehrers Durs Aebi erheblich zu korrigieren und zu erweitern vermögen.

Ein Beispiel gefällig? Bitte sehr:

DursAebiGeltstag

Schon nur aus dem obigen kurzen Bildausschnitt (Akte aus StABE, B III 194a) geht hervor, dass Durs Aebi erstens mit Margreth Steiner verheiratet war, dass er zweitens einen Sohn namens Andreas hatte, und dass er und seine Frau offenbar drittens gemeinsam einen Hof auf dem Weiler Ober-Kneubühl bei Sumiswald besassen, der auf ansehnliche 3680 Pfund eingeschätzt wurde.

Ein paar Zeilen später wird deutlich, dass seine Frau offenbar aus Ober-Diessbach  stammte. Dies ist meines Wissens der bisherigen Forschung ebenso unbekannt geblieben, wie die Tatsache, dass Durs Aebi von Beruf offenbar Glaser war: Denn bei der Konfiskation seines Gutes wurde ihm auch „Werkzüg zum Glaser Handtwerck aller  gatung by 40 stucken“ weggenommen.

Wer für seine eigenen Forschungen nicht der erstbesten Website auf dem Internet glauben will, tut darum gut daran, die einschlägigen Dokumente sorgfältig anzusehen.

Der Schweizerische Verein für Täufergeschichte berät Forschende gern (vgl. Flyer) – und für umfangreichere Anfragen steht auch die Fachstelle für täuferische Theologie und Geschichte auf dem Bienenberg zur Verfügung (mit einem Infoblatt für genealogische Forschungen).

Und übrigens: Wer gern mehr über die verschiedenen(!) Durs Aebi erfährt – sowohl über den alten Täuferlehrer im Emmental, als auch über dessen Enkel, den nach Pennsylvania auswandernden Mühlenbetreiber im Kraichgau – der lese die Details in einer der nächsten Ausgaben von Mennonitica Helvetica nach!

* Bedeutung und Verbreitung der Aebi-Familie ist auch daran ersichtlich, dass Nachkommen des Durs Aebi von Pennsylvania nach Ontario auswanderten und dort Ebytown gründeten. Ebytown wurde zwischenzeitlich in Berlin (1854-1916) umbenannt, bis es infolge antideutscher Stimmung während des Ersten Weltkrieges zu Kitchener wurde.

Veröffentlicht unter Anabaptist, Bern, Genealogie, Migration, Täufer | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Durs Aebi alias Theodorus Eby von Sumiswald

MH 38 (2015)

«MENNONITICA HELVETICA»
38 (2015) erscheint demnächst!

Grössere Beiträge:

Roland Senn
 Wer war (Hans) Jacob Boll? Die Geschichte zweier Täufer aus Stein am Rhein

senn_boll
Die Biographie des Hans Jacob Boll von Stein am Rhein, des Verfassers des ‹Christenlichs Bedencken› von 1615, bereitete beim bisherigen Stand der Forschung unlösbare Probleme. Vermutet wurde eine Identität mit einem Täuferarzt Jacob Boll. Dank einigen neuen Aktenfunden kann gezeigt werden, dass es sich dabei um zwei verschiedene Personen handelt, womit die Kenntnis der Biographie beider Personen um wichtige Elemente erweitert wird.

Ulrich J. Gerber
Bewegte Jahre 1933–1945 auch in der Schweiz. Spuren des Nationalsozialismus und des Widerstandes bei den Schweizer Mennoniten

gerber_gerber

In der Schweiz stiess der deutsche Nationalsozialismus bei den Mennoniten-Gemeinden auf Anhängerschaft wie auf Widerstand. Als Multiplikatoren des braunen Gedankenguts wirkten an der Universtät Bern und am Predigerseminbar St. Chrischona, der bevorzugten Bildungsstätte für Mennonitenprediger, etliche Dozenten, desgleichen an der «Konferenz» und in der Sonnenberggemeinde vor 1939 einige deutsche Gastprediger. Die Sympathie mancher Täufer zur bräunlichen Jungbauernbewegung eines Dr. Hans Müller förderte deren Verständnis für das Anliegen Hitlers und seiner Garde. An der kritischen Berichterstattung des von Johann Kipfer redigierten ‹Zionspilgers› hatten diese Kreise, wenig Freude. Verführte wie Widerständler finden sich auch in der Familie Gerber aus Les Joux.

Hanspeter Jecker
Von Sympathisanten, Querulanten und Profiteuren. Der Täuferlehrer Christian Güngerich von Oberdiessbach (1595–1671) und der Streit um seinen Nachlass

jecker_unterhaus

Nach dem Tod des in Bern inhaftierten Täuferlehrers Christian Güngerich von Aeschlen im Jahr 1671 kommt es zu langwierigen Auseinandersetzungen um dessen Nachlass zwischen der bernischen Obrigkeit, der lokalen Kirchgemeinde Oberdiessbach und verschiedenen Gruppen von Angehörigen. Das jahrelange Hin und Her ermöglicht einen Einblick in einen konkreten Einzelfall einer Konfiskation von Täufergut und das davon betroffene Beziehungsgeflecht einer Dorfgemeinschaft. Und dies in einer Phase wachsender kirchlicher und politischer Unrast, die das ältere Täufertum erneut anwachsen lässt und den Boden vorbereitet dafür, dass die neue Bewegung des Pietismus bald auch in Bern Fuss fassen wird.

Hans Rudolf Lavater–Briner
Johann Konrad Füssli (1704–1775), das Zürcher Pflaster und die Täufer

lavater_fuessli

Mit dem Veltheimer Pfarrer und Gelehrten Johann Konrad Füssli (1704–1775) gerät ein vergessener Protagonist der Zürcher Aufklärung von europäischem Zuschnitt in den Blick. Seine quellenbasierte Kirchengeschichtsschreibung weist den Weg zu einer neuen, bisher kaum gewürdigten Einschätzung der schweizerischen Täuferbewegung zur Reformationszeit. Ein kommentiertes Werkverzeichnis erschliesst erstmals das umfangreiche und breitgefächerte Oeuvre des vielseitigen Autors, der von mehreren Zürcher Kleinmeister porträtiert wurde.

Ulrich J. Gerber
Un réformateur suisse: Ulrich Zwingli

dürer_zwingli
Le cheminement d’Ulrich Zwingli jusqu’à ses débuts au Grossmünster à Zurich en 1519 ainsi que les spécifités de sa théologie ancrant dans l’alternative Créateur-créature, son influence sur le plan culturel et son importance pour la Réforme en terres francophones, de même que ses plans d’alliances pour propager l’évangile jusqu’à sa mort sont le contenu de cet exposé.

Veröffentlicht unter MENNONITICA HELVETICA, Täufer | Kommentare deaktiviert für MH 38 (2015)

Ein Meilenstein in der Erforschung des schweizerischen Täufertums

LOWRY Brotherly Love II Cover

Das im Verlag der „Ohio Amish Library“ soeben erschienene Buch „Documents of Brotherly Love. Dutch Mennonite Aid to Swiss Anabaptists, Volume II, 1710-1711“ markiert einen Meilenstein in der Erforschung des schweizerischen Täufertums im frühen 18. Jahrhundert.

Auf imposanten 1400 Seiten präsentiert James W. Lowry 216 Dokumente zur dramatischen Geschichte der Repression des Täufertums in Bern und der umfangreichen Hilfe von niederländischen Doopsgezinden zugunsten ihrer Glaubensverwandten im Süden aus den Jahren 1710 und 1711. Die Edition zeichnet sich aus durch eine sorgfältige Transkription der (teils nur schwer entzifferbaren!) Quellen in den Originalsprachen, eine Übersetzung der vor allem niederländischen, deutschen und französischen Texte ins Englische sowie ein Register zu Personen, Orten und wichtigsten Schlüsselbegriffen. Gerade letzteres wird ein wichtiges Hilfsmittel auch für die genealogische Forschung sein.

Das Buch kostet $ 69.95 und ist direkt beim Verlag erhältlich (Ohio Amish Library Inc
4292 State Rt 39, Millersburg, OH 44654) oder via Masthof Press (http://www.masthof.com/).

Veröffentlicht unter Bern, Genealogie, Migration | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Ein Meilenstein in der Erforschung des schweizerischen Täufertums

Auswanderung, Flucht und Deportation – langjährige Konstanten täuferischer Geschichte. Ein Kurz-Spot zur Täuferfamilie Liechti

Einer der beiden Chratzme-Höfe bei Landiswil, von wo 1671 der "besonders widerspenstige" Täufer Ueli Liechti mit seiner Familie fliehen musste.

Einer der beiden Chratzme-Höfe bei Landiswil, von wo 1671 der „besonders widerspenstige“ Täufer Ueli Liechti mit seiner Familie fliehen musste.

In diesen Tagen der omnipäsenten Flüchtlingsnot liegt es nahe, sich daran zu erinnern, dass Auswanderung und Flucht auch zu den jahrhundertelangen Konstanten täuferischer Geschichte gezählt haben.

Eine der aus dem Bernbiet stammenden täuferischen Familien, deren Fluchtwege sie vom Emmental über den Jura ins Elsass, in die Pfalz und in den Kraichgau und von dort nach Nordamerika geführt haben, sind die Liechti.

Mehr noch als bei manch anderen Familien sind in heiklen Zeiten immer wieder einige weiter gezogen, währenddem andere geblieben sind. Das führte dazu, dass es heute sowohl in schweizerischen Mennonitengemeinden noch Liechtis gibt, als auch in Deutschland zahlreiche Lichtis und in Nordamerika noch zahlreichere Leichty, Leighty oder Liechty.

Wie meistens, so sind auch für die täuferischen Anfänge dieser Familien die Zusammenhänge komplizierter, als einem bisweilen lieb ist. Den Familiennamen Liechti findet man nämlich bereits im 17. Jahrhundert im Bernbiet an verschiedenen Orten, so etwa in Oberdiessbach, in Hasle bei Burgdorf, in Rüderswil, in Trachselwald, in Landiswil und Biglen sowie in Signau und im Eggiwil.

Die reformierte Kirche von Eggiwil

Die reformierte Kirche von Eggiwil

In manchen der genannten Orte gab es Personen aus Liechti-Familien mit Bezügen zum Täufertum. Der früheste täuferische Liechti in meiner eigenen Datenbank ist ein Hans Liechti aus Oberdiessbach, der in Akten aus den 1550er Jahren auftaucht. Längerfristig bedeutsam scheinen bei den täuferisch-mennonitischen Liechtis aber vor allem zwei bzw. drei Stammlinien zu sein: Eine aus dem Eggiwil und eine aus der Kirchgemeinde Biglen, wobei bei letzterer die eine Unterlinie Biglen als Heimatort angibt, die andere Landiswil (was ebenfalls zur Kirchgemeinde Biglen gehört).

Reformierte Kirche in Biglen

Reformierte Kirche in Biglen

Bereits in den 1670er Jahren sind etliche Liechtis in die Pfalz und in den Kraichgau geflüchtet. Später haben sich zahlreiche Liechtis im Fürstbistum auf den Jurahöhen niedergelassen, zuerst auf der Chasseralkette und später vor allem im Raum Moutier: Es sind Angehörige sowohl der Eggiwil- als auch der Biglen- und Landiswil-Linie.

Welches die jeweiligen „Stammhöfe“ der einzelnen Linien sind, ist noch nicht restlos geklärt. Einer der kaum bekannten möglichen Stammhöfe ist der Chratzme, südwestlich von Landiswil, wo 1671 ein Täufer Ueli Liechti in den Akten wiederholt als besonders widerspenstig bezeichnet wird und in der Folge mit seiner Familie ebenfalls die Heimat verlassen muss.

(Die obige Foto zeigt einen der beiden Höfe)

Veröffentlicht unter Bern, Migration, Schweiz, Täufer | Verschlagwortet mit | Kommentare deaktiviert für Auswanderung, Flucht und Deportation – langjährige Konstanten täuferischer Geschichte. Ein Kurz-Spot zur Täuferfamilie Liechti

«Presumably of Swiss Origin» – Zur Geschichte der täuferischen Horsch-Familien

Es ist bekannt, dass viele süddeutsche Mennonitenfamilien ihre Wurzeln in der Schweiz haben. Namentlich die im 30jährigen Krieg (1618–1648) verwüsteten Regionen der Pfalz und des Kraichgau waren bevorzugte Destinationen der aus der Schweiz geflüchteten und ausgeschafften Täuferinnen und Täufer.

Für manche Familien sind die Herkunftsorte seit langem bekannt, von anderen sind sie bis heute im Dunkeln geblieben. Hoffnungslos ist die Suche nach Verbindungen pfälzischer oder kraichgauischer Familien in die Schweiz aber keineswegs.

Eine solche Familie sind die im süddeutschen Raum weit verbreiteten Horsch. Die Mennonite Encyclopedia äussert sich vorsichtig über deren Ursprünge: Ihre Wurzeln seien in Süddeutschland, und möglicherweise weiter zurück in der Schweiz: «presumably of Swiss origin». Konkreter wird das Lexikon allerdings wohlweislich nicht. Auch über mögliche Zusammenhänge mit den ebenfalls weit verbreiteten Familien Horst/Hurst schweigt sich das bekannte Standardwerk aus. Andere Quellen vermuten zwar bernische Ursprünge und konzentrieren sich in ihren Hypothesen meist auf das Schwarzenburgerland, bleiben schlüssige Belege aber schuldig.

Ein Protokolleintrag von 1705 bringt einen Joseph Horsch in Verbindung mit dem bernischen Burgdorf!

Ein Protokolleintrag von 1705 bringt einen Joseph Horsch in Verbindung mit dem bernischen Burgdorf!

Nun ist es in wenigstens einem Fall gelungen, den Nachweis effektiv bernischer Ursprünge dieser Familie zu erbringen. Die Spuren weisen in den Raum Burgdorf, und noch präziser ins Dorf Nieder-Ösch.

Der spannende Bericht über diese Entdeckung ist nachzulesen in der demnächst erscheinenden Ausgabe unseres Jahrbuches MENNONITICA HELVETICA 38 (2015). Der bezeichnende Titel des Beitrages lautet:

«Wahrscheinlich schweizerischen Ursprungs»

ZUR GESCHICHTE DER TÄUFERISCHEN HORSCH-FAMILIEN

Veröffentlicht unter Bern, Genealogie, Schweiz, Täufer | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für «Presumably of Swiss Origin» – Zur Geschichte der täuferischen Horsch-Familien

Von Amokläufen, Froschauerbibeln und amischen Täufern

Bilder von amischen Täufern in Nordamerika haben die meisten von uns schon gesehen. Im Zusammenhang mit einem Amoklauf an einer Schule der Amish* in Nickel Mines in Pennsylvania anno 2006 sind die Amish für einige Zeit weltweit in den Brennpunkt der Öffentlichkeit geraten. Im zeitlichen Umfeld des weltweiten militärischen Kampfes der USA gegen „die Mächte des Bösen“ nach „Nine-Eleven“ hat die Bereitschaft der Amischen, dem Todesschützen zu vergeben, der zuvor fünf ihrer Kinder ermordet hatte, enormes mediales Aufsehen erregt.

Dass die Gemeinschaft der amischen Täufer etwas mit der Schweiz zu tun hat, ist spätestens seit dann vielen Menschen bekannt.

Dass die letzten entscheidenden innertäuferischen Auseinandersetzungen, die 1693 zur Entstehung der Amischen geführt haben, im Emmental auf dem Weiler Fridersmatt bei Bowil stattgefunden haben, ist hingegen nur einigen wenigen Insidern bewusst.

Der Weiler Fridersmatt bei Bowil im Emmental (Foto C.Holenweg)

Der Weiler Fridersmatt bei Bowil im Emmental (Foto C.Holenweg)

Und noch viel weniger wissen, dass die grosse altehrwürdige Bibel der Täufergemeinde Fridersmatt, ein Zürcher Froschauer-Druck aus dem Jahr 1536, heute in der Dokumentationsstelle  des Schweizerischen Vereins für Täufergeschichte auf dem Bienenberg aufbewahrt wird.

Die Froschauer-Bibel der Täufergemeinde Fridersmatt

Die Froschauer-Bibel der Täufergemeinde Fridersmatt

 

Zwei Besitzereinträge geben Einblick in die lange Geschichte des Buches:

Diese bible gehört der gemeind fridersmat. Diese biblen übergiben ÿch Chriβten Tschantz der ana Zolner das sie sollen sorg haben dorzue. Geschen den 24 Thag Heümonat 1759 Jahr. Diese bibell hab ich Nachmallβ Erduschett hab ein taler dafür bezallt Christen Haueder

Diese bible gehört der gemein fridersmat. Diese biblen übergiben ÿch Chriβten Tschantz der ana Zolner das Sie sollen Sorg haben dorzue. Geschen den 24 Thag Heümonat 1759 Jahr.
[Andere Schrift:] Diese bibell hab ich Nachmallβ Erduschett hab ein taler dafür bezallt
Christen Haueder

Die nicht-amische Gemeinde Fridersmatt ist im Verlauf des 18. Jahrhunderts infolge von Repression und Auswanderung vor allem in den Jura zwar erloschen. Die „Fridersmatt-Bibel“ gibt es aber noch heute.

Grund genug, bei Gelegenheit im Baselbiet mal Halt zu machen, und sich dieses Prachtsstück anzusehen.

* Aussprache ist übrigens [‚aːmɪʃ] und nicht, wie man’s so oft hört [‚eɪmɪʃ] !

 

Veröffentlicht unter Bern, Bibel, Buch, Täufer, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Von Amokläufen, Froschauerbibeln und amischen Täufern

Mitgliederversammlung 2015 – Assemblée générale 2015

jura_wienDer Wiener Kongress von 1815 war nicht nur ein Schlüsselereignis der europäischen Geschichte, er hatte auch grosse Bedeutung für die Schweiz und namentlich für die Neuordnung des Territoriums des ehemaligen Fürstbistums Basel im Jura. Dies wiederum tangierte die Präsenz des Täufertums im Jura in grossem Umfang. Grund genug, unsere nächste Mitgliederversammlung dem 200-jährigen Jubiläum dieses Ereignisses zu widmen. Damien Bregnard ist Archivar am Archiv des ehemaligen Fürstbistums Basel in Pruntrut.

wiener kongressLe congrès de Vienne de 1815 ne représente pas seulement une date clé dans l’histoire européenne, il a aussi une signification particulière pour la Suisse et plus spécialement pour la réorganisation du territoire de l’ancien Évêché de Bâle. Cet événement a aussi touché de différentes manières les anabaptistes qui avaient trouvé refuge dans cette région. Voilà une raison suffisante de consacrer notre prochaine Assemblée générale à cette tranche d’histoire. M. Damien Bregnard est archiviste adjoint des Archives de l’ancien Évêché de Bâle à Porrentruy.

jura_wien_F

 

Veröffentlicht unter Täufer | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Mitgliederversammlung 2015 – Assemblée générale 2015

Prävention und Wiederaufbau – Bendicht Brechtbühl zum Zweiten

P1040876Dieser Tage hatte ich Gelegenheit, nach meinen Arbeiten zu Leben und Werk von Bendicht Brechtbühl in der Schweiz und im weiteren Europa nun auch den Ort zu besuchen, an dem dieser aus dem Emmental stammende und später in den Krauchgau gezogene Täuferlehrer  seine letzten Lebensjahre von 1717 bis 1720 verbrachte: Den kleinen Flecken Strasburg im Lancaster County / Pennsylvania (Foto oben).

Wer durch die derzeit üppig grüne Landschaft fährt, mit all seinen Mais-, Tabak- und Bohnenfeldern, vorbei an Versammlungshäusern von Dutzenden verschiedener kirchlicher Richtungen innerhalb des täuferisch-mennonitisch-amischen-brethreninchrist-Spektrums mit seinen teils feinst ausdifferenzierten theologischen und gemeindepraktischen Nuancen, die irgendeinmal kirchentrennend wurden, der ahnt um das jahrhundertelange Ringen innerhalb dieser Gemeinden um das, was sie als „den rechten Weg des Glaubens“ bezeichneten.

Und angesichts dieser meist mit erheblichen Schmerzen verbundenen „Ausdifferenzierung“ der kirchlichen Landschaft in der Vergangenheit kommt man fast nicht umhin, sich auch für die aktuellen kirchlichen (und nicht-kirchlichen) Debatten der Gegenwart das Vorhandensein von Persönlichkeiten wie Bendicht Brechtbühl zu wünschen, die als „Brückenbauer und Grenzüberschreiter“ einen eminent wichtigen Beitrag zu Versöhnung und einem geschwisterlichen Miteinander geleistet haben (vgl. meinen Beitrag in MH 36, jetzt auch in englischer Übersetzung in MQR July 2015).

Und geradezu bezeichnend ist es, wenn ein handschriftlicher Beitrag in einer alten Froschauerbibel in der Muddy Creek Farm Library in Ephrata festhält, dass das offenbar defekte Buch von seinem Besitzer just dem Bendicht Brechtbühl gegeben werden soll, dass er es repariere, beziehungsweise die fehlenden oder unlesbar gewordenen Seiten  neu schreibe (cf. nachfolgendes Foto).

P1040855

Vorbeugen, damit es gar nicht erst zum Crash kommt und Reparieren, wo doch etwas in die Brüche gegangen ist – wie bezeichnend sind doch diese beiden Akzente bei Bendicht Brechtbühl. Prävention und Wiederaufbau als die zwei Seiten der Versöhnungstätigkeit Brechtbühls – besser könnte friedenskirchliche Präsenz auch in den Herausforderungen der Gegenwart (in und ausserhalb der eigenen Gemeinden und Konferenzen) kaum zusammengefasst werden!

Eine andere Frage, die aber m.E. erst noch erforscht werden müsste: Inwiefern haben solche auf Gerechtigkeit und Versöhnung sensibilisierten Täuferinnen und Täufer wie Brechtbühl bemerkt, dass sie als Siedler in Pennsylvania Land kauften, das andern (den First Nations Peoples) unter meist dubiosen Umständen weggenommen worden ist? Wie konnte es kommen, dass dieselben Personen, denen kurz zuvor in der Schweiz oft der gesamte Besitz enteignet wurde, nun ihrerseits – vielleicht ohne es zu bemerken – an einem System partizipieten, das massgeblich auf der Enteignung anderer basierte?

Veröffentlicht unter Bern, Friedenstheologie, Migration, Täufer, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Prävention und Wiederaufbau – Bendicht Brechtbühl zum Zweiten

Täufergeschichtliche Schleuderkurse Oder: Die Geschichte des Täuferlehrers Christian Güngerich von Aeschlen bei Oberdiessbach

Weiler Unter Hus_ mit Strassenschild

Eigentlich macht die abgebildete Hinweistafel auf Schleudergefahr wenig Sinn. Sie steht an einem schmalen Fahrsträsschen, das zum Weiler Underhus bei Aeschlen / Oberdiessbach führt, der im Hintergrund sichtbar ist. Wer den abgelegenen Ort nicht kennt, wird bei diesem engen Weg hangaufwärts kaum zu schnell fahren. Und alle andern lassen sich auch durch dieses Schild nicht davon abhalten…

Die Hinweistafel ist aber eine hübsche Erinnerung an eine etwas andere  Art von Schleudern.

Täufergeschichtliche Nachforschungen stossen nämlich immer wieder auf Einzelfakten, die zwar auf spannende Vorgänge deuten, aber in ihrer Bruchstückhaftigkeit doch vieles offen lassen. Und da droht manchmal die Gefahr, dass man zu spekulieren anfängt. Plötzlich werden Vermutungen zu Gewissheiten, wenn man sie nur lange genug wiederholt.

Solche Schleudergefahr besteht auch im Zusammenhang mit dem abgebildeten Weiler Underhus. Hier wohnte bis in die 1660er Jahre ein Täuferlehrer namens Christian Güngerich. Als er um 1670 herum inhaftiert wird und später in Bern im Gefängnis stirbt, kommt es in der Folge zu jahrelangen Debatten um seinen umfangreichen Besitz. Clevere Verwandte und Bekannte wollten nämlich noch vor der obrigkeitlichen Konfiskation möglichst viel davon auf teils abenteuerliche Weise sichern. Dass Behörden und missgünstige Nachbarn hier etwas dagegen hatten, ist klar – und sorgte für einen kontinuierlich anwachsenden Aktenberg…

Eines der Dokumente zum "Güngerichischen Teüfferguth", ein Brief von Pfarrer Abraham Fueter von 1680 (Kirchgemeindearchiv Ober-Diessbach)

Eines der Dokumente zum „Güngerichischen Teüfferguth“, ein Brief von Pfarrer Abraham Fueter von 1680 (Kirchgemeindearchiv Ober-Diessbach)

Zwar wissen wir mittlerweile genug, um dazu einen mehrseitigen Artikel zu schreiben, der Einblick in spannende Zusammenhänge der bernischen Täuferpolitik jener Zeit zu vermitteln vermag. Die Publikation dieses Beitrages ist geplant für die Nummer 38 (2015) unseres Jahrbuches Mennonitica Helvetica.

Anderseits bleiben auch viele Fragen offen. Insbesondere bleibt die Geschichte der bernischen Wurzeln der heute in mennonitischen und amischen Kreisen weit verbreiteten Familie Güngerich-Gingerich-Gingrich sehr komplex. Klar ist, DASS die Ursprünge der meisten, wenn nicht sogar aller täuferischen Güngerich im Grossraum Thun (Oberdiessbach-Steffisburg-Schwarzenegg) liegen. Wer aber wo und wie mit wem genau verwandt ist, und welche Geschichten sich im Detail dahinter verbergen, das bleibt in manchem ungeklärt.

Und hier droht Schleudergefahr: wer diese offenen Fragen nicht aushält und aus Hypothesen vorschnell Beweise macht, kommt unweigerlich ins Schleudern…!

Veröffentlicht unter Bern, Migration, Täufer, Täufergut | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Täufergeschichtliche Schleuderkurse Oder: Die Geschichte des Täuferlehrers Christian Güngerich von Aeschlen bei Oberdiessbach